i
rs

Fachschule Sozialpädagogik

– zweijährig –

Ziele (Abschlüsse, Qualifikationen)

Die Ausbildung an der Fachschule Sozialpädagogik soll die Auszubildenden befähigen, in sozialpädagogischen Einrichtungen tätig zu sein. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung führen die Auszubildenden die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in“. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Fachschule Sozialpädagogik erhalten die Auszubildenden die Fachhochschulreife.

Voraussetzungen

In die Fachschule kann aufgenommen werden, wer

1. die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Sozialpädagogische Assistentin/Staatlich geprüfter Sozialpädagogischer Assistent“ besitzt und im Abschlusszeugnis, das diese Berechtigung verleiht, mindestens befriedigende Leistungen im Fach Deutsch, im berufsbezogenen Lernbereich – Theorie und im berufsbezogenen Lernbereich – Praxis erreicht hat;

2. einen pädagogischen Hochschulabschluss erworben hat und

a) einen von der Hochschule oder einer Fachschule – Sozialpädagogik – begleiteten Praxisanteil von mindestens 600 Zeitstunden in sozialpädagogischen Tätigkeitsfeldern erbracht hat oder

b) mindestens ein Jahr lang eine für die Fachrichtung einschlägige Vollzeittätigkeit ausgeübt hat.

Berufliche Perspektiven

Staatlich geprüfte und anerkannte Erzieher/innen können in unterschiedlichen Arbeitsfeldern tätig sein. Die Nachfrage, insbesondere auch nach männlichen Erziehern ist enorm hoch und stellt eine sehr günstige Perspektive auf dem Arbeitsmarkt dar.

Ausbildungsgang / Praktika

Die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher dauert zwei Jahre. Die Abschlussprüfung umfasst zwei Klausuren und eine Facharbeit. Die Teilnahme an beruflich qualifizierenden Exkursionen und Studienfahrten ist obligatorisch.

Ausbildung am Lernort Praxis

Der Umfang der Ausbildung am Lernort Praxis beträgt 600 Zeitstunden. Die praktische Ausbildung findet in zwei Blöcken (1. + 2. Ausbildungsjahr) in geeigneten sozialpädagogischen Einrichtungen statt, wobei zwei unterschiedliche sozialpädagogische Arbeitsfelder zu wählen sind (z.B. Kindergarten und Heimerziehung).

Die Auszubildenden haben die Möglichkeit, sich während der Ausbildung durch verschiedenen Optionale Lernangebote zu spezialisieren. Momentan können Schülerinnen und Schüler unter folgenden Optionalen Kursen wählen:

  • Erlebnispädagogik
  • Interkulturelle Erziehung
  • Reggio Pädagogik
  • Theater & Spiel
  • Bewegter Kindergarten
  • Heimerziehung

Besonderheiten

Jedes Ausbildungsjahr startet mit einer Klassenfindungswoche. Dazu gehören verschiedene Aktivitäten im Seilgarten und am Salzgittersee, um sich gegenseitig kennenzulernen sowie zur Steigerung des Selbstbewusstseins und der Teamfähigkeit. Dadurch wird das Klassenklima und die Sozialkompetenz jedes/jeder Auszubildenden gefördert und es werden gleichzeitig berufliche Anforderungen verdeutlicht.

Förderung

Der Schulbesuch kann nach den jeweils im Einzelfall geltenden Bestimmungen, z.B. nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG), gefördert werden. Nähere Auskünfte erteilen die örtlichen Ämter für Ausbildungsförderung.

Beratung

Telefonische und persönliche Beratungen für die Aufnahme erfolgen donnerstags von 13.15 – 14.45 Uhr (Schulferien ausgenommen) in den Berufsbildenden Schulen Fredenberg.
Um telefonische Anmeldung unter 05341 839-7301 wird gebeten.

Informationen im Überblick

Alle Informationen finden Sie auch in unserem Flyer zum Download.

Anmeldung

Für Ihre Bewerbung benötigen Sie ein Anmeldeformular, das Sie im Sekretariat der Berufsbildenden Schulen Fredenberg oder in unserem Downloadbereich erhalten. Anmeldeschluss ist jeweils der 20. Februar vor Schulbeginn. Spätere Anmeldungen können in Einzelfällen berücksichtigt werden.

Bildrechte

Headerbild – ©fotogestoeber/ Adobe Stock
Textbild -©Monkey Business/ Adobe Stock

BERUFSBILDENDE SCHULEN FREDENBERG || Hans-Böckler-Ring 18-20 || 38228 Salzgitter || Telefon: 05341 839-7300